Thermogenerator

Stetig steigende Energieeinsparziele und CO2-Einsparungsvorgaben mit einhergehendem Anstieg der Kosten für Primärenergieträger drängen zur Suche nach neuen Effizienzsteigerungsmöglichkeiten für Energieumwandlungsprozesse.

Der Energieverbrauch in industriellen Prozessen ist in diesem Bezug von besonderer Bedeutung. Das wirtschaftliche Einsparpotential bei der industriellen Abwärmenutzung ist enorm..

Eine Maßnahme auf diesem Gebiet kann die Nutzung des Seebeck-Effekts sein.
Dieser thermoelektrische Effekt wurde von Thomas Seebeck 1821 entdeckt. Er erkannte dabei, dass eine elektrische Spannung in bestimmten Metallen induziert werden kann, wenn ihre Lötstellen verschiedene Temperaturen haben.
Wenn also an diesen metallenen Bauteilen, den sogenannten thermoelektrischen Elementen, eine Temperaturdifferenz zwischen Innen- und Außenseite angelegt wird, wird eine elektrische Spannung induziert. Diesen Vorgang bezeichnet man als Seebeck-Effekt.

Seebeck-Effeckt in einem thermoelektrischen Element


Mit unserer in der Entwicklung befindlichen Lösung auf Grundlage von thermoelektrischen Elementen soll anfallende Prozesswärme möglichst schnell und mit geringem Installationsaufwand in Strom umgewandelt werden.

Genau wie die Thermogeneratoren selbst, wird sich auch unser System durch eine sehr hohe Lebensdauer in Verbindung mit einem sehr niedrigen Wartungsaufwand auszeichnen.

Im Moment sind wir auf der Suche nach einem praktischen Anwendungsfall.  Bewerben Sie sich bei uns, wenn

  • Ihre Prozesslandschaft gleichzeitig über Abwärmequellen (ca. 100°C - 300°C) und kalten Quellen (ca. 10-50°C) verfügt,
  • Sie Anbieter von thermoelektrischen Elementen sind, oder
  • Sie an Forschungsprojekten zur Abwärmenutzung interessiert oder aktiv beteiligt sind.

Wir freuen uns auf neue, spannende Projekte mit Ihnen!