Photovoltaik, Wind & Co. - Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien

Wir alle brauchen täglich Strom. Egal, ob es um die Beleuchtung oder andere elektrische Geräte geht. Ca. 25% dieser Strommenge kommt mittlerweile aus Erneuerbaren Energien, der Rest immer noch aus fossilen Energieträgern und Atom. Fossile Energieträger stehen uns nicht unendlich zur Verfügung und bei Atomstrom gibt es neben der geringen gesellschaftlichen Akzeptanz immer noch das Problem der Zwischen- und Endlagerung. In den letzten 10 Jahren hat sich der Preis für Steinkohle bereits verdoppelt und der Preis für Uran ist um ein sechsfaches gestiegen. Dagegen fanden im Bereich der Solar- und Windenergie starke Kostensenkungen statt, sodass Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien bereits heute auch ohne Fördermechanismen wirtschaftlich sinnvolle Investitionen darstellen.

Photovoltaik

Die Planung einer Photovoltaikanlage benötigt eine große Menge an technischem und mathematischem Sachverstand. Denn nur bei ordnungs- und vorschriftsgemäßer Planung kann die Anlage ihren vollen Wirkungsgrad entfalten. Selbst ein zu gering dimensioniert berechnetes Kabel kann einen starken Ertragsverlust verursachen. Sehr gute Einzelkomponenten sichern Ihnen noch lange nicht zwangsläufig eine Anlage mit besten Erträgen. Es kommt auf das „Zusammenspiel“ dieser Einzelkomponenten an. Um eine Solaranlage auf lange Sicht wirtschaftlich zu gestalten, ist nicht nur die Wahl der passenden Module wichtig, sondern auch deren Wechselrichter. Ebenso große Bedeutung hat das Befestigungsmaterial. Auch hier ist uns der Standard nicht genug - wir setzen ausschließlich auf Aluminium und Edelstahlkomponenten, da nur diese eine nahezu unbegrenzte Haltbarkeit garantieren.

Photovoltaikanlagen können entweder dachparallel, dachintegriert oder aufgeständert installiert werden. Optisch ansprechende Lösungen gibt es vor allem im Bereich Carport-, Veranda- und Fassadensysteme.

Mit einem Solar-Carport in Verbindung mit einem Elektroauto haben Sie Ihre eigene Tankstelle zu Hause oder können den Strom auch für Ihren Eigenverbrauch im Haushalt nutzen. Auch ein "Kabelsalat" unter der Generatorfläche gehört der Vergangenheit an. Aufgrund der besonderen Anordnung der Anschlussboxen sind im fertig montierten System keine Kabel unterhalb der Dachfläche sichtbar. Durch die gute Hinterlüftung bieten diese Systeme optimale Erträge zu jeder Jahreszeit.
Durch die Doppelverglasung mit je 4mm Floatglas ist die Dachfläche gegen eine Belastung durch Schnee gewappnet und sorgt gleichzeitig noch für eine erhöhte Brandsicherheit.

Fassadenanlagen bieten besonders im Winter einen unschätzbaren Vorteil: Durch den geringen Einfallswinkel der Sonne und vor allem durch die durchgängige Schneefreiheit erzielen Sie hohe Erträge in der kalten Jahreszeit. Der minimierte Reinigungsaufwand und die ansprechende Optik sprechen für einen vermehrten Einsatz dieser Systeme bei Bürogebäuden und Produktionsstätten.

Wind

Diese Form der Erneuerbaren Energien nutzt der Mensch schon sehr lange. Zuerst spielte die Fortbewegung auf dem Wasser und später auch in der Ballonluftfahrt eine zentrale Rolle. Daneben entdeckte man die Windenergie zur Verrichtung mechanischer Arbeit mithilfe von Windmühlen. Seit den Ölkrisen in den 1970er Jahren wird Windenergie verstärkt zur Erzeugung von Strom eingesetzt. Neben den größeren On- und Offshore-Anlagen gibt es mittlerweile auch wirtschaftlich sinnvolle Systeme für Unternehmen und Haushalte. Besonders in Kombination mit Photovoltaik, die teilweise ein gegenläufiges Angebotsverhalten hat, können diese Systeme die Autarkie und somit die Unabhängigkeit von externen Energieversorgungsunternehmen steigern. Diese Mikro-Windräder sind meist Vertikalläufer und arbeiten dadurch unabhängig von der Windrichtung. Weitere Vorteile sind die Einsetzbarkeit in Gebieten mit geringen Windgeschwindigkeiten (ab ca. 1,7 m/s) und die minimalsten Laufgeräusche, sodass diese Systeme auch in bewohnten Gebieten einsetzbar sind.

BHKW

Ein Blockheizkraft dient der Gewinnung von Wärme und elektrischer Energie und nutzt das Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung. Als Antrieb für die Stromerzeugung können Verbrennungs- und Gasmotoren oder auch Brennstoffzellen genutzt werden. Die bei der Stromerzeugung entstehende Abwärme sollte zu Heizzwecken oder Warmwasserbereitung möglichst vollständig und ortsnah genutzt werden, um einen hohen Wirkungsgrad zu erzielen. Man unterscheidet wärme-, strom- und netzgeführte BHKW's. Mini- und Mikro-KWK's eignen sich für Ein- und Mehrfamilienhäuser, Unternehmen oder Siedlungen. Mit einer zusätzlichen Absorptionskältemaschine kann auch Kälte zur Klimatisierung von Gebäuden erzeugt werden.